Suche

Weinroulette

Schlagwort

Blaufränkisch

Der Außerirdische

Meine ältere Schwester feierte jüngst einen runden Geburstag und der Rest der Familie hatte sich überlegt in diesem Zusammenhang einige Anekdoten aus der gemeinsamen Kindheit bzw. Jugend zum Besten zu geben. Das war eine sehr nette Gelegenheit in Erinnerungen zu schwelgen und viele Geschichten haben mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Dabei ist mir auch eingefallen, dass der erste Kinofilm meiner Schwester „E.T. Der Außerirdische“ war. Den Film hatte sie damals mit meinem Bruder gesehen. Beide sind 9 bzw. 8 Jahre älter als ich, was insoferne bemerkenswert ist, weil es auch der erste Kinofilm meiner Frau war (die nominell 29 Jahre alt ist, aber inoffiziell so alt ist wie ich, also deutlich jünger als meine Geschwister) und ich den Film erst viel später im Fernsehen zum ersten Mal gesehen habe. Das ist wohl ein klassisches Land-Stadt Gefälle. Es wäre für mich als 6 Jähriger undenkbar gewesen ins Kino zu gehen, aber in der großen Stadt war das offenbar normal.

Weiterlesen „Der Außerirdische“

Werbeanzeigen

Meine Frau hat mich verlassen…

….zwar nur für drei Tage, aber dennnoch. Das ist nicht Nichts und kann selbst einen gestandenen Mann schon mal aus der Fassung bringen. Ich bin also äußerst untröstlich. Selbst der Blick auf das Fernsehprogramm und die Aussicht heute Abend wirklich vier Stunden – ohne lästige Störungen – durchgehend Europa League Achtelfinale sehen zu können, macht es jetzt nicht wirklich besser. Durch einen dichten Tränenschleier erhasche ich einen Blick auf diverse Wein & CO Aktionszettel, die da am Couchtisch vor mir liegen. Naja, wenn sonst keiner mit mir spielt, dann muss ich halt mit mir selbst spielen. Weiterlesen „Meine Frau hat mich verlassen…“

In den Herzen wirds warm.

Ich habe lange überlegt, ob ich diesem Blogartikel nicht den Titel „Saukalt“ geben soll. Gerechtfertigt wäre es allemal! Jeder, der in den letzten Tagen die Nase rausgehalten hat, hat nämlich genau das gedacht. Außer vielleicht die Eisbären in Schönbrunn, die das Wetter aktuell wahrscheinlich ziemlich „cool“ finden. Ich habe mich gestern in aller Herrgottsfrüh auf den Weg nach London begeben und der ansonsten wohl unverwüstliche Mercedes des Taxlers hat einfach aufgegeben. Bei minus 11 Grad auch kein großes Wunder. Weiterlesen „In den Herzen wirds warm.“

Never say never!

Als Kind der 80er Jahre ist das Phänomen des Ribiselweins (zumeist Adabei) selbstverständlich nicht spurlos an mir vorübergegangen. Ganz im Gegenteil. Ich habe im noch unerlaubten Alter (das war aber schon Anfang der 90er Jahre) meinen ersten intensiven Kontakt mit dem Thema Alkohol mit einer Flasche Adabei und einer Flasche Baileys gemacht. Ohne mich jetzt in Details zu verlieren, kann gesagt werden, dass dieser Erstkontakt dazu gefüht hat, dass ich mir hoch und heilig selbst versprochen habe („Niemals wieder!!“), beide Getränke nie wieder anzurühren. Das hat auch geklappt, bis letzten Samstag, mehr als 26 Jahre später… Weiterlesen „Never say never!“

Kauf doch beim Inder!

Nachdem ich mich bereits seit längerer Zeit nicht mehr auf eine abenteuerliche Einkaufstour in einen Wiener Außenbezirk gemacht hatte, war es nun wirklich wiedermal an der Zeit. Quasi, Weinroulette – back to the roots! Weiterlesen „Kauf doch beim Inder!“

Chili con Jalits

Der Herbst ist unweigerlich ins Land gezogen und mit ihm auch wieder die Kochsaison im Haushalt des Chef de table. (In den Sommermonaten wird bei uns nämlich nicht wirklich gekocht, sondern – wenn – dann nur gegrillt.) Gestartet haben wir am Wochenende gleich recht zünftig mit einem Familien-Klassiker: Chili con Carne. Weiterlesen „Chili con Jalits“

David und sein Goliath

2009 war ein Bomben Weinjahr in Österreich – vor allem für die Rotweine. „Schuld“ daran war – nach einem bereits sehr guten Sommer – in erster Linie ein grandioser Altweibersommer, der von Anfang September bis Mitte Oktober mit herrlichem Wetter und sehr warmen Temperaturen den Saft in den Beeren auf natürliche Weise konzentrieren ließ. Weine mit viel Struktur, Charakter und Reife waren das Ergebnis. Unabhängig davon, ist mir der Sommer 09 auch deswegen in allerbester Erinnerung, da ich nach 11 Jahren den Job bei meiner alten Firma quittiert und bis zur neuen Aufgabe zwei Monate „daheim“ verbracht habe. Große Ferien, quasi. Meine Frau war ebenfalls gerade am Jobwechseln und so war das gemeinsam mit dem schönen Wetter natürlich ein Traum, aber auch eine andere Geschichte. Weiterlesen „David und sein Goliath“

In flagranti….

Ich  war letzten Freitag am Nachmittag alleine zuhause und meine Frau war aufgrund eines Termins erst nach 19:00 daheim zu erwarten. Ich hatte also einige Stunden sturmfreie Bude und jeder Mann kann nachfühlen, wie es mir mit dieser Aussicht ergangen ist. In diesen raren Momenten (in denen man der Mann im Haus ist!!) macht Mann, was er machen muss bzw. was er nicht machen darf, wenn die Frau dabei ist. Das ist bei mir natürlich nicht anders. Weiterlesen „In flagranti….“

Love Game

Tennis ist ja in Österreich derzeit wieder in aller Munde, was nicht zu letzt an Dominic Thiem liegt, der in dieser Weltsportart plötzlich locker flockig unter den Top 10 mitspielt und auf dem Sandplatz wohl zu den fünf Besten gehört. [Anm. Skifahren, Skispringen, Biathlon oder ähnliche Sportarten in denen wir uns als Kaiser aufspielen gehören übrigens nicht zu den Weltsportarten.] Auch in der der trauten Weinroulette-Familie gab es heuer eine Rückkehr auf den Platz. Weiterlesen „Love Game“

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑