Was haben wir nicht über den Beitrag (LINK) meiner lieben Frau gelacht!? Das kann natürlich nicht unwidersprochen bleiben. Es wäre zwar etwas gefehlt dabei von „fake news“ zu sprechen, es ist aber durchaus angebracht die Geschichte auch aus meiner Sicht zu erzählen. Ich darf dem geneigten Leser also – wie man heutzutage so schön sagt – ein paar „alternative facts“ anbieten. Juristen würden sagen: alles was nicht ausdrücklich als richtig bezeichnet wird, wird bekämpft.

Richtig ist, dass ich meiner Frau immer wieder mit den geäußerten Wünschen (Hund, Vakuumierer, Babytiger, 160cm TV etc.) auf die Nerven gehe. Das finde ich lustig und gehört zum Spiel.

Richtig ist, dass ich mir seit langem große, bauchige Burgundergläser wünsche, deren Anschaffung aber aufgrund offensichtlicher Lieblosigkeit (ein berstend voller Gläserschrank kann doch bitte keine taugliche Erklärung sein) bisher strengstens verboten wurde.

Richtig ist, dass ich mich außerordentlich gefreut habe, als mir zu meinem Geburtstag [Anm. Es fasziniert mich immer wieder, dass die Schere zwischen meiner nominellen und geistigen Reife wirklich jedes Jahr weiter auseinander geht. Aber das ist eine andere Geschichte!] plötzlich ein großes Paket überreicht wurde. Das breite Grinsen der Schenkenden hat genügt, um den Inhalt zu erahnen.

Richtig ist, dass das Wetter am Montag einfach zu gut war, als dass man nicht den Griller hätte anwerfen können. Die Frucht unserer Lenden war äußerst brav und um 20:30 im Bett. Alles war perfekt vorbereitet und es war klar, dass nun die große Burgundergläsereinweihung ansteht.

Richtig ist, dass ich selbstverständlich einen ganz tollen Burgunder aus dem Arsenal holen wollte. Ich war auch fix der Meinung, einen Panta Rhei 2009 Pinot Noir zuhause zu haben.

Richtig ist, dass ich mich über die Farbe, den Geruch und den Geschmack des Weins gewundert habe. Das war so weit von einem Pinot Noir entfernt, wie ich vom Besitz eines Vakuumierers.

Richtig ist, dass sich meine Frau ziemlich über meinen geistigen Aussetzer gefreut hat. Ich muss auch ehrlich zugeben, dass das auch tatsächlich nicht mein hellster Moment war. Aber mein Gott. Meine liebe Frau freut sich darüber und es soll wahrlich nichts Schlimmeres passieren, als einen ausgezeichneten Blaufränkisch aus einem feinen Burgunderglas zu trinken.

Richtig ist, dass es ein lustiger Abend war.

Der geneigte Leser wird sich jetzt vielleicht fragen, wo genau nun der Widerspruch ist. Das ist leicht erklärt und bereitet mir auch eine diebische Freude. Meine liebe Frau ist nämlich nicht nur eine Klugscheisserin vor dem Herrn sondern auch die Korrekturleserin meiner Beiträge auf Weinroulette. In dieser Funktion reitet sie immer wieder auf meinen grammatikalischen und sprachlichen Unzulänglichkeiten herum. In ihrem Beitrag gestern ist ihr dann doch ein Fehler passiert (Pantha Rhei statt Panta Rhei) und das kann wohl nicht einfach so stehen gelassen werden. Haha!!!

 

 

 

.