Aha, ok, was ist das jetzt?“ denke ich mir eigentlich recht selten, beim ersten Schluck eines Weins. So aber kürzlich bei einem ersten Probeschluck vom Spitzerberg 2010 vom Weingut Muhr-van der Niepoort. Aber alles der Reihe nach. Ich habe die letzten Tage 2016 und die ersten Tage 2017 mit Dorli Muhr verbracht – ganz ohne, dass sie etwas davon weiß.

Am vorletzten Abend des Jahres sind wir mit Freunden ins Livingstone zum Steakessen gegangen. Für einen Fleisch-Aficionado wie mich ist die Speisekarte eine einzige Herausforderung. Steak in allen Varianten. Vom Wagyu über Angus bis hin zum Steak von der „alten Kuh“ (einer 12 jährigen Kuh, auf der Weide geschossen). Auf Wunsch kann man daraus mittels eines kanadischen Hummers ein Surf & Turf machen lassen. Ganz ehrlich: Ein Schlaraffenland, das mich einfach komplett überfordert. Ich war mir mit meinem Tisch-Steakkollegen schon fast einig, gemeinsam eine halbe alte Kuh zu probieren, als der Kellner – quasi aus dem Ärmel – ein 1000g Porterhouse Steak vom schottischen Hochlandrind gezogen hat. Wir haben ca. 1/10 Sekunde überlegt und das Prachtstück bestellt. Als Vorspeise musste es aber Wagyu sein. Für ihn als Carpaccio und für mich als Tartare. Die Damen wählten Burger und Angus Steak. Die Hürde der schwierigen Essensentscheidungen, haben wir also recht locker übersprungen.

Dann die sensationelle Weinkarte, die ich schon zuhause intensiv studiert und natürlich auch schon eine erste (rote) Vorauswahl getroffen habe. Aber alles Schall und Rauch, da mir am Tisch mitgeteilt wurde, dass es Weißwein sein müsse. Das ist natürlich ein kleiner Rückschlag, aber für einen alten Weinhasen wie mich sicher kein Problem. Ich wählte zielsicher einen Weißwein mit dem geheimnisvollen Namen „P…………N“ aus dem Jahr 2011 . Das hat am Tisch sofort zu einem wilden Raten geführt, was es denn mit diesem Namen auf sich hätte. Die Ideen entsprachen allesamt unserer guten Stimmung bzw. unserem grundsätzlich bescheidenen Niveau und können hier leider nicht wiedergegeben werden. Wir hatten jedenfalls unseren Spaß!

Das Tartar vom Wagyu hat mich nicht so überzeugt. Beef Tartare habe ich schon besser gegessen (wenn auch nicht so teuer, und nicht vom Wagyu). Das Carpaccio dürfte aber ausgezeichnet gewesen sein. Zum Steak sage ich gar nichts, sondern zeige nur zwei Bilder:

Der Weißwein hat überraschend gut zum Steak gepasst. Es handelt sich dabei (wie ich später recherchiert habe) um eine spannende Cuvee aus Chardonnay, Grüner Veltliner und Riesling. Der Wein ist einfach anders und mit einem hochinteressantenmuhr2 Spannungsbogen aus Frische, Säure, Frucht und Mineralität ausgestattet. Der hat mit den fantastischen Hauptspeisen wunderbar mitgehalten.

Nicht nur mein Wein-Abschluss 2016, nein, auch der erste Wein im Jahr 2017 war dann
wieder einer aus dem Hause Muhr-Niepoort. Nämlich ein Spitzerberg 2010. Den Wein habe ich über willhaben.at von meinem „Haus- und Hofdealer“ in einem Sechserpaket um umgerechnet 16€ erstanden (Ein super Schnäppchen, da der Wein im Handel über 40€ kostet).

Als ich die – übrigens sehr schöne und vom Design her für Österreich untypische – Flasche geöffnet und mir einen Probeschluck eingeschenkt habe war ich zunächst schon von der relativ hellen Farbe überrascht. Die Reaktion auf den Probeschluck habe ich ja Eingangs schon beschrieben. Ich war sehr irritiert, aber sehr positiv gestimmt. „Ist das wirklich ein high-level Blaufränkisch aus Carnuntum?“ Ein kurzer Sicherheitsblick ins Internet hat das aber doch bestätigt. Ok, der ist wirklich anders als die anderen Top-Blaufränkisch aus diesem Land. Schon die 12,5% Alkohol zeigen das. Hier hat man einen leichtfüssigen, schlanken und hochinteressanten Vertreter seiner Art im Glas. Dieser leichtfüssigen Eleganz steht enorme Struktur und Tiefe gegenüber. Klasse!

Jetzt bleibt nur mehr das Rätsel nach dem Namen des Weißweins. Liebe Dorli, hauch mir doch zart ins Ohrli, was P…………N bedeutet. Gerne auch per Email: kontakt@weinroulette.com

Einsatz: EUR 16
Gewinn: 1-2, Wer einmal einen anderen Blaufränkisch trinken möchte, der ist hier perfekt aufgehoben.

Werbeanzeigen