Nachdem wir ja unseren Sommerurlaub schon Anfang Juni „verbraucht“ haben (und natürlich längst schon wieder urlaubsreif sind) hat sich das lange Wochenende Mitte August perfekt für einen Kurzurlaub angeboten. Nach ein bisserl hin und her überlegen, war dann schnell klar: Wir fahren gen Italien, bleiben aber kurz vor der Grenze stehen und genießen die „steirische Toskana“.

Ehrlich gesagt war es Anfang August gar nicht mehr so leicht, eine passende Unterkunft für das lange Wochenende rund um den 15.8. zu bekommen. Ich habe ca. 30 mögliche Hotels und Pensionen angeschrieben und dabei nicht nur jede Menge Absagen, sondern – vor allem – genau die richtige Zusage bekommen. Nämlich von den netten Damen vom Ratscher Weinstöckli. Einem super schönen – ganz neuen – kleinen Hotel Garni in Ratsch an der Weinstraße. Dort gibt es zwar nur wenige Zimmer, die sind aber wunderbar groß (unser Morillon Magnum Zimmer hatte 50m²) mit direktem Zugang zum Pool. Perfekt, vor allem auch für unseren kleinen Nachwuchs, und somit auch für die Eltern.

Gen Italien GrossSelbstverständlich wurden wir auch kulinarisch bestens versorgt. Von der Brettljause, über Salate bis hin zu einem fantastischen Feinschmeckertoast war alles da, was das Herz
begehrt. Auch die Weinkarte hatte es in sich. Viele wunderbare und spannende Sachen aus der unmittelbaren Umgebung. Als Einstieg hab ich einen Sauvignon Blanc Sulz vom benachbarten Weingut Gross bestellt. Gebracht wurde zwar „nur“ ein SB Steirische Klassik, aber der war eh genau richtig. Knackig, fruchtig, frisch – ganz wunderbar zur Brettljause.

Nachdem unsere Tochter dann das riesengroße Zimmer – zumindest teilweise – belegt hat, haben wir noch ein gutes Glas Rotwein getrunken. Und zwar den Cuvee Rubin, vom Weingut Adam Lielag. Diese Cuvee besteht aus Blauer Zweigelt und Blauer Wildbacher Trauben (die man sonst ja nur vom Schilcher kennt) und wurde zum Teil in neuen Barriques ausgebaut. Ein samtiger, weicher und gediegener Rotwein.Gen Italien Lieleg

Weil wir so extrem brav waren, war natürlich auch das Wetter vom Allerfeinsten. Nach vormittäglichen Ausflügen zu den steirischen Dinosauriern (Styrassic Park) und zu den benachbarten Bären vom Bärenhof konnten wir die Nachmittage am wunderbaren Pool genießen. Natürlich nicht, ohne zumindest einen saftigen Rosé vom Weingut Firmenich oder den weißen und roten SPRIZZ vom Weingut Zweytick verkostet zu haben.

Aber auch bei benachbarten Buschenschanken gab es jede Menge feine Sachen. Wie zum Beispiel unglaublich frische Buchteln beim Uhl, die perfekt Gen Italien Uhlzum Gelben Muskateller gepasst haben. Oder auch die spektakulären Weine von der Weinmanufaktur Schilhan, die schon letzte Woche Gegenstand eines eigenen Blogbeitrags waren (LINK).

Die Südsteirische Weinstraße bietet aber natürlich nicht nur kulinarisch etwas. Nein, die Landschaft allein ist schon eine Reise wert. Nicht umsonst wird sie auch die steirische Toskana genannt. Sanfte Hügel, malerische Weinberge, und sattes Grün so weit das Auge reicht. Irgendwelche Politiker wollten doch allen Ernstes genau dort Zäune aufstellen. Spinnen die?