Mit keinem Wein verbindet mich soviel, wie mit einer Cabernet/Merlot Cuvee aus dem Burgenland. Ja, davon gibt es wirklich viele. Aber der Intimus vom Weingut Markus Schuller ist etwas ganz Besonderes. Im Allgemeinen, aber auch ganz im Speziellen für mich persönlich.  

Entsprungen ist dieser Wein einer Idee meines Bruders, der für seine Hotels in Neuhofen (Relaxresort Kothmühle) und Waidhofen an der Ybbs (Schloss an der Eisenstraße) einen qualitativ hochwertigen „Hauswein“ haben wollte, den es exklusiv in diesen beiden Hotels zu erwerben gibt.

Es war völlig klar, dass es dafür nur einen Winzer geben kann. Nämlich eben Markus Schuller, ein Neuhofner, der sein Weingut in Oggau im Burgenland betreibt. Mit Markus verbindet mich – abgesehen davon, dass seine Weine bei meiner Hochzeit genossen wurden – als Neuhofner natürlich noch viel mehr. Zum Beispiel die Erinnerung, dass ich bei einem Tennis-Jugendtraining Mitte der 80er Jahre mein erstes Ass (in der Dämmerung mit der ärgsten Nudel von Ball) gegen ihn geschlagen habe. Er kann sich – im Gegensatz zu mir – daran sicher nicht mehr erinnern. Ein ganz kleines Ass für die Tenniswelt, aber ein großes Ass für mich!

Der Wein wird von Markus gemeinsam mit Dietmar Bayerl, dem Sommelier der Kothmühle, entwickelt und cuveetiert. Dietmar ist 1990 in die Kothmühle (meinem Elternhaus) gekommen und kennt mich mittlerweile auch schon seit 26 Jahre.

Als dann der erste Wein (Jahrgang 2008) im Februar 2011 schon kurz vor der Abfüllung stand, war man sich noch immer nicht über den Namen einig. Zu dem Zeitpunkt hatte mein Bruder gerade sein zweites Hotel (das Schloss in Waidhofen an der Ybbs) gepachtet und beim ersten gemeinsamen Abendessen im „neuen Hotel“ wurde innerhalb der Familie heftig über den Namen diskutiert.

Meine Frau (die nicht nur in solchen Sachen ein extrem helles und kreatives Köpfchen ist) ist dann auf den Namen „Intimus“ gekommen. Intimus, lateinisch für bester Freund. Nachdem der Wein als Produkt von Freunden für Freunde konzipiert ist, konnte es keinen besseren Namen dafür geben.

Mittlerweile wird der Wein (seit dem Jahrgang 2012) nicht mehr ausschließlich in französischen Barriques ausgebaut, sondern in Fässern aus Ybbstaler Eiche. Ich bin zwar mittlerweile von ganzem Herzen Wiener, aber getreu dem Motto „Never forget were you come from“ freut mich das natürlich besonders.

Ich fasse zusammen: Der Intimus basiert also auf einer Idee meines Bruders, ist gemacht für das Hotel in dem ich groß geworden bin, von Leuten, die ich seit meiner Kindheit kenne und wurde „getauft“ von der Liebe meines Lebens. Ja, ich denke es ist fair zu sagen, dass dieser Wein etwas ganz Besonderes für mich ist!

So war ich auch sehr glücklich, als mir meine Familie anlässlich meines 40ers (den ich in Markus Schullers Weinbar – wo sonst? – gefeiert habe) eine Intimus-Vertikale von 2008 bis 2012 geschenkt hat.

Intimus

Für mich steht jede einzelne dieser Flaschen für eines meiner Lebensjahrzehnte. 2008 und 2009 für meine Jahre bis 20. Ich hatte eine wunderbare Kindheit, und vor allem der ausgezeichnete 2009er steht ganz perfekt für mein absolut freudvolles und sorgloses Erwachsenwerden.

Die 2010er Flasche müsste eigentlich eine Kleinflasche sein. Meine 20er Jahre sind – wenn man mal ehrlich ist – nicht ganz so verlaufen, wie ich mir das gewünscht habe und man hätte die Zeit sicher besser nutzen können.

Für meine herausragenden 30er Jahre steht dann die Magnumflasche des 2011er Intimus. In den letzten zehn Jahren ist bei mir – vor allem familiär aber auch beruflich – einfach alles gut gelaufen. Es ist demnach nur richtig und fair, dass sich das in einer Großflasche dieses tollen Jahrgangs widerspiegelt.

Für mein fünftes Lebensjahrzehnt (das ich ja erst kürzlich begonnen habe) steht nun eine sechs Liter Flasche (Imperiale) des Intimus 2012. Ein Auftrag, aber auch die Aussicht auf wunderbare Jahre. Ich freue mich darauf.

Vielen Dank, meine Lieben!

PS: Das Titelbild der Kothmühle passt herrlich zum sentimentalen Artikel. Ich lege aber wert auf die Feststellung, dass dieses dann doch erheblich älter ist als ich!