Es sind nur noch 53 Tage bis zum Anpfiff der Europameisterschaften 2016. Nachdem ich schon unseren ersten Gruppengegner Ungarn genauer unter die Lupe genommen habe (Ka schware Partie) ist es nun höchste Zeit sich entsprechend auf den darauf folgenden Gegner Portugal vorzubereiten. Nach den Härteeinlagen der Magyaren war ich auf ein spielerisches Feuerwerk gefasst.Inline-Bild 1

Zugegebenermaßen habe ich mir erheblich schwerer bei der Zusammenstellung des Anschauungsmaterials getan, also noch bei unseren Nachbarn. Weder auf willhaben.at noch auf Shpock oder Ebay wurde etwas Passendes angeboten. Daher bin ich einfach in den gut sortierten Fachhandel und habe um etwas mehr als EUR 20,- einen Rotwein aus Douro DOC und einen Tawny Port 10 Years – beide vom Weingut Quinto do Infantado – zur Gegnervorbereitung erworben. (Das das nun wahrscheinlich keinen repräsentativen Querschnitt der vinophilen Qualität der Portugiesen darstellt, interessiert mich nicht im Geringsten.)

Portugal

Ich war – wie schon erwähnt – überzeugt, dass die Portugiesen ein spielerisches Feuerwerk, quasi ein fantastisches „Gaumen-Tici-Taca“, abfeuern werden! Als ich aber dann den Douro DOC aufgemacht habe, war mir klar, dass das wohl eher der zu Wein gewordene portugiesische Eisenfuß und Bösewicht Pepe (Képler Laveran Lima Ferreira) sein muss. Der Wein ist sehr violett (eine Farbe die ich im Zusammenhang mit Fussball so gar nicht schätze), in der Nase relativ verhalten und im Geschmack wie ein „Eisenbahner“ am Oberschenkel. Extrem kraftvoll, Tannine ohne Ende, und wie ein Riesenblock Bitterschokolade. Die grimmigen 14,5% und die 24 Monate Barrique sind wie eine Blutgrätsche für sämtliche Geschmacksrezeptoren. Das sind wirklich harte Bandagen und lassen für unsere Stürmer Übles erwarten.

Selbst Stunden später war da noch nichts mit rund, harmonisch oder gar Schmeichelei. Geschmeckt hat er mir dennoch gar nicht schlecht (meiner Frau überhaupt nicht), und ich denke, dass der wohl zu einer Zigarre (wer das mag) passen könnte.

Wie auch immer: Würde man diesem Wein eine Statue bauen (wie dem Cristiano Ronaldo auf Madeira), hätte er sicher nicht das Problem, dass man sein Gemächt zu klein dargestellt hätte (wie Cristiano Ronaldo beim ursprünglichen Entwurf der Statue). Dieser Wein hat nämlich Eier, groß wie Fußbälle!

Ganz im Gegensatz dazu dann der Tawny Port 10 Years. Dunkles Bernstein kommt da „aufs Spielfeld“. In der Nase und am Gaumen eine spielerische Finesse von Orangen, Pflaumen und Trockenfrüchten. Auch mit kräftigen Waden ausgestattet. aber nobel, elegant und mit viel Spielwitz. Motto: A Tupferl, a Gaberl, a Scheiberl, a Goal! Ja, das ist der gute Cristiano wie er leibt und lebt.

Fazit: Wenn die Portugiesen eine kollektive Mischung aus Pepe und CR7 auf den Platz  bringen, wird das für uns sehr, sehr schwer. Nachdem sie aber auch als ziemliche Anti-Turnier Mannschaft bekannt sind (und auch gerade Spieler wie Pepe und CR7 nicht gerade als die ganz großen Teamplayer gelten) kann das dennoch etwas für uns werden. Gemma!