Leider habe ich erst letztes Jahr mit meinem Wein-Blog (und somit mit einer systematischen Aufzeichnung) begonnen und weiß daher leider nicht mehr genau, welche Bela Rex Jahrgänge ich bisher getrunken habe. Begonnen hat es auf jeden Fall mit dem Jahrgang 1997. Danach waren es wohl im Laufe der Jahre noch viele weitere, und mir ist keine einzige Enttäuschung in Erinnerung. Ganz im Gegenteil.

Benannt nach dem ungarischen König Bela IV ist dieser Wein eine flüssige Bestätigung dafür, was österreichischer Rotwein – auch im internationalen Format – leisten kann. Nachdem man im Weingut Gesellmann 1988 mit dem Opus Eximium schon ein erstes Ausrufezeichen mit einer Cuvee mit Hauptaugenmerk auf österreichischen Sorten gesetzt hat, wurde dann 1992 mit dem Bela Rex eine klassische Bordeaux Cuvee aus Cabernet Sauvignon und Merlot kreiert.

Und ich habe in meinem Legendenpaket eine Flasche dieses ersten Bela Rex Jahrgangs (um einen Euro!) ergattert. Dementsprechend aufgeregt war ich als ich mich gestern an die Verkostung dieses besonderen Weins gemacht habe. 

Zunächst möchte ich aber nochmals meinen Dank an jene Dame aus Deutschkreutz aussprechen, über die ich diese Weine (siehe hier) bezogen habe. Ihrem Wunsch (nämlich öfters an das schöne Burgenland zu denken) habe ich seither wirklich schon oft – wahrscheinlich sogar täglich – entsprochen. Von den elf Weinen sind jetzt nur mehr zwei übrig. Alle anderen habe ich bereits mit großer Begeisterung, Aufregung und auch Demut geöffnet. Bei allen Flaschen war eines offensichtlich: sie wurden perfekt gelagert. So auch der Bela Rex. Füllstand „into neck“, tadelloser Kork und äußerlich eine perfekte Flasche.

Die gute Lagerung merkt man auch im Glas. Guter Farbkern, mit zarter Randaufhellung. In der Nase etwas Tabak, würzig, und am Gaumen fällt sofort ein frischer Säurebogen auf. Zunächst noch etwas weitmaschig und unharmonisch, kommt nach einigen Minuten im Glas dann „Ruhe rein“. Der Wein ist dann merklich runder und bleibt auch am Gaumen lange haften. Man merkt, dass er von Cabernet (80%) geprägt ist. Auch wenn der Wein seinen Zenit schon überschritten hat, bietet er noch jede Menge Trinkspaß.

Einsatz: EUR 1,-
Gewinn: 1-35; Jackpot! Einfach deswegen, weil es ein Bela Rex 1992 – und somit ein wirklich besonderes Erlebnis – war.

Werbeanzeigen