Früher war alles besser! Naja, zumindest einfacher! Das äußerst komplexe geschmackliche Zusammenspiel von Wein und Essen wurde ja in der Vergangenheit mit den einfachen Wahrheiten:„Weißwein zu Fisch“, „Rotwein zu Fleisch“ und „Süßwein fürs Dessert“ beantwortet. Sushi und Wein galt in Österreich ohnehin lange Zeit als eine unvermittelbare Kombination.Inline-Bild 1

Das ist einerseits schon durch die paradoxe Situation begründet, dass bei uns Sushi – im Gegensatz zu Japan – in Wahrheit lange Zeit als „Billigessen“ gesehen wurde, und leider teilweise noch immer wird. „All-you-can-eat Buffets“ in schmuddeligen Minilokalen mit Plastikstäbchen und Papierunterlagen sei „Dank“. Der einzige Wein, der einem da in den Sinn kommt, ist der unsägliche Pflaumenwein. (In besseren Sushi Lokalen hat man dann zumindest asiatisches Bier getrunken. Neben dem klassischen Sake übrigens eine absolut empfehlenswerte Kombination!)

Das hat sich aber gottseidank im letzten Jahrzehnt erheblich gebessert. In Wien gibt es eine Vielzahl an tollen Sushi-Lokalen, die auch über eine erstaunliche Weinauswahl verfügen. Das DOTs in der Mariahilferstraße war hier definitiv ein Vorreiter.

Andererseits macht Sushi aufgrund der stark unterschiedlichen Geschmacksnoten von rohem Fisch, Wasabi, Sojasauce und Ingwer die Antwort auf die Frage nach dem passenden Wein gar nicht so leicht. Entgegen der einfachen Wahrheiten von früher gilt ja heutzutage: „Erlaubt ist was schmeckt!“! Dennoch würde ich keinen Rotwein zu Sushi empfehlen, da sich das Tannin mit dem rohem Fisch nicht sehr gut verträgt. Sehr wohl passt aber hingegen ein frisch-fruchtiger (vielleicht sogar mit etwas Restsüße versehener) Rosè. Ähnliches gilt übrigens auch für Riesling.

Ansonsten harmonieren vor allem die klassischen Aperitifweine, wie z.B. knackige Welschrieslinge, aber auch Sekt oder Champagner ganz hervorragend mit Sushi. [Anm: Hochwertiger Schaumwein ist ohnehin ein stark unterschätzter Speisenbegleiter!]

Sehr beliebt ist mittlerweile auch die Kombination mit einem – nicht im Holz ausgebauten – Chardonnay, die ich selbst am Wochenende mit einem über willhaben.at erworbenen Markowitsch Chardonnay 2013 versucht habe. Das war schon ein sehr feines Geschmackserlebnis, vor allem, wenn man – wie die Japaner – etwas weniger Sojasauce, Wasabi und Ingwer dazu nimmt. Absolut empfehlenswert!

Einsatz: EUR 5,-
Gewinn: 1-1 – Ein feines kulinarisches Erlebnis und die Gewissheit, dass manchmal die einfachen Wahrheiten von früher (nämlich „Weisswein passt zu Fisch“) auch richtig sind!