Ist heute der schönste Tag meines Weinlebens? Ja, ich denke schon! Der österreichische Rotwein war immer meine große Liebe und wird es – auch wenn sich mein Horizont geographisch längst erweitert hat – auch immer sein. Eine Frage, die ich aber bisher nie beantworten konnte: Wie schmecken denn die legendären Weine der Anfangszeit des österreichischen Rotweinwunders? Sind diese doch am Markt seit Jahren nicht mehr erhältlich, und ich lese höchstens im Falstaff hin und wieder davon. (Wie z.B. vor zwei Monaten über 25 Jahre Opus Eximium). Jetzt werde ich es aber bald selbst wissen…

Die letzten Tage seit Donnerstag waren ein emotionaler Ausnahmezustand! Jemand aus dem Burgenland hat eine Anzeige „Ältere österreichische Rotweine 1986 – 1995“ auf willhaben.at mit einem Flaschenpreis von 1 EUR geschaltet. Auf dem Bild waren Gager, Gesellmann & Co zu erkennen. Wie es der Zufall (und meine rege Tätigkeit auf willhaben) so wollte, war ich der Erste der – zwei Minuten nach Einstellen der Annonce – geantwortet hat. Das war auch wirklich wichtig, da man der Verkäuferin offenbar komplett die Tür eingerannt ist. – Was angesichts des Angebots kein Wunder ist.

Danken möchte ich an dieser Stelle auch meiner Mutter, da sie mir den Namen Rupert gegeben hat. Wie sich herausgestellt hat, heißt nämlich auch der Bruder der Verkäuferin so, und das hat mich zusätzlich in eine gute Ausgangsposition gebracht, da mir die nette Dame nach unserem Telefonat (auch aufgrund dieser Tatsache) 11 Flaschen zur Seite gelegt hat.

Heute erfolgte dann die Abholung. Natürlich plagten mich seit Donnerstag große Zweifel und vor allem die Frage: Warum gibt jemand solche Weine zu so einem Preis her? Da kann doch etwas nicht stimmen, oder?

Nach einer Stunde Fahrt konnte mir die unglaublich nette Verkäuferin die Frage auch beantworten und damit alle meine Zweifel sofort beseitigen. Ihr Mann war ein ganz, ganz großer Weinliebhaber und hatte eine riesige private Vinothek. Nachdem ihr Mann aber vor einigen Jahren verstorben ist, gibt sie nun Teile davon her.

Ich war davon sehr berührt und hatte – ehrlich gesagt – ein schlechtes Gewissen. Ich habe ihr das auch gesagt und sie meinte sofort, dass sie ja selbst die Entscheidung getroffen hat, diese Weine um den Preis herzugeben. Außerdem sei sie überzeugt, dass diese Weine bei mir in liebevollen Händen landen. Ich möge hin und wieder an das schöne Burgenland denken! Das Versprechen habe ich ihr sehr gerne gegeben.

Dieses Weinpaket ist nun seit einigen Stunden in meiner Obhut. Es hat 15 EUR gekostet…

1989 Cuvee Phantom – Kirnbauer
1990 Cabernet Sauvignon – Gager
1990 Opus Eximium – Gesellmann
1990 Cabernet Sauvignon – Igler
1991 Vulcano – Igler
1992 Bela Rex (der erste Bela Rex Jahrgang!!) – Gesellmann
1992 Cabernet Sauvignon – Gager
1993 Opus Eximium – Gesellmann
1994 Cabernet Sauvignon – Kollwentz
1995 Cuvee Renommee – Johann Heinrich
2007 Blaufränkisch Eisenberg – Schiefer

Ich werde berichten. Sollte uns jemand beim Verkosten helfen wollen, darf er sich gerne melden!

Werbeanzeigen