Na, das ist einmal ein Motto! Wenn man meine Frau fragen würde, würde sie sofort antworten, dass ich das komplett verinnerlicht habe, wenn es um Glühbirnenwechsel oder ähnliche Dinge im Haushalt geht. Ich tue nichts, kontrolliere aber, dass dann dennoch alles passt! Dass meine Frau ob dieser Tatsache wiederum manchmal die Kontrolle verliert, ist andere Geschichte! Dass aber nun ein junger Winzer aus Rechnitz das „kontrollierte Nichtstun“ als Credo für seinen Weingarten ausgerufen hat, finde ich sehr spannend!

Dieter Herist ist der Junior Chef im 2ha Familienbetrieb Herist in Rechnitz, Südburgenland. Dort verzichtet man nicht nur auf künstliche Düngemittel und setzt somit voll auf Bio, nein, man hat auch eine besondere Leidenschaft für eine österreichische „Allerweltstraube“,  den Welschriesling, entwickelt. Dieser gilt jetzt nicht gerade als der große Charakter-Darsteller unter den Weinen und kommt zumeist als frischer und fruchtiger – mit knackiger Säure ausgestatteter – Sommerwein aus der Steiermark in die Flasche. Das passt auch so, da es bei den Konsumenten ganz gut ankommt und so ein Wein – so ehrlich muss man sein – auch richtig Spaß machen kann. Dennoch sind die üblichen Welschrieslinge relativ austauschbar.  

Umso bemerkenswerter ist es, wenn ein kleiner Betrieb im Burgenland einen besonderen Fokus auf diese Traube hat, mit großer Leidenschaft Welschrieslinge voller Charakter produziert und damit zeigt, was Welschriesling alles kann!

Vom Weingut Herist gibt es zwei Lagen Welschrieslinge, und ich habe den Wohlauf 2012 verkostet. Unglaubliche 13% Alkohol am Etikett verraten schon, dass ich mich auf etwas anderes einstellen muss, als das, was die sonstigen Welschrieslinge mit rund 11% so bieten. Der Glasverschluss und das gesamte Erscheinungsbild der Flasche erhöhen diese Erwartung noch. Im Glas dann ganz viel Eleganz und Mineralität, jede Menge Charakter. Wow, das hätte ich einem Welschriesling nicht zugetraut! Den mögen möglicherweise nicht alle, ich mag ihn. Sehr sogar!

Neben den beiden Welschrieslingen gibt es auch einige spannende Rotweine (z.B. ein Pinot Noir Reserve) von Herist, die demnächst sicher von mir verkostet werden.

Wie bin ich eigentlich auf diesen hidden champion aufmerksam geworden? Eine nette Dame aus dem 10. Wiener Gemeindebezirk (schon wieder Favoriten!) hat den Wohlauf 2012 auf willhaben.at um äußerst wohlfeile EUR 2,50 angeboten. Aber auch ab Hof ist dieser Wein mit EUR 6,50 ein sehr preiswerter – und wirklich besonderer – Welschriesling! Eine klare Empfehlung!

Fazit: Kontrolliertes Nichtstun macht also nicht nur im Haushalt sondern auch im Glas richtig Spaß! (Lieber Herr Herist, ich hoffe, dass Sie das auch außerhalb Ihres Weingartens tun dürfen!)

Foto (c) Weingut Herist

Werbeanzeigen