In meinem heutigen Beitrag habe ich beschlossen (Alter Draufgänger, ich weiß!), das Motto von Weinroulette („Man weiß nie, was man kriegt!“) einmal außen vor zu lassen, weil man manchmal eben ganz genau weiß, was man bekommt! So zum Beispiel, wenn man einen Umathum Haideboden kauft, der vor Kurzem bei willhaben um 8€ angeboten wurde.

An diesem Wein kommt man in Österreich einfach nicht vorbei. Den findet man in praktisch jedem Restaurant auf der Weinkarte, er ist in jeder gut sortierten Weinhandlung verfügbar, und das auch völlig zu Recht! Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist der Umathum Haideboden ein nicht mehr wegzudenkender Klassiker und somit irgendwie der VW Golf der österreichischen Weinwelt. Und ich meine das im besten Sinne, auch wenn ich mir selbst – ehrlich gesagt – keinen Golf kaufen würde!

Verlässlich, vielseitig und unglaublich konstant (in manchen Jahren eher ein GTI, in anderen Jahren ein geschmeidiger Diesel) überzeugt der Wein durch die Bank die verschiedenen vinophilen Generationen. – Vom übermütigen Wein-Neuling, der mit dem Haideboden durchaus auch seine Freunde beeindrucken kann, bis hin zum reiferen Trinker mit Hut, der einfach nur gemütlich eine gute Flasche Wein plätschern will. Ich weiß nicht, wie oft ich diesen Wein schon getrunken habe, aber ich wurde noch nie enttäuscht. So auch gestern, bei einer gemütlichen Jause mit den Schwiegereltern, wo ein Haideboden 2012 die – durchaus unterschiedlichen – Gaumen der Beteiligten sehr erfreut hat!

Gemacht wird „Der Wein“ (denn, wenn VW schon mit „Das Auto“ Werbung macht, kann man den Haideboden wohl getrost so bezeichnen) bekanntermaßen von Josef Umathum, einem der Urväter des burgenländischen Weinbaus, der in Frauenkirchen auch noch andere legendäre Klassiker wie den „Hallebühl“ oder „Vom Stein“ erzeugt.

Einsatz: 8€
Gewinn: 1-2 – Der Einsatz wurde mit doppeltem Genuss und Trinkspaß belohnt

Fotos: (c) http://www.umathum.com