Der dritte und letzte Teil der Bio-Engel Trilogie handelt nun vom spanischen Vertreter aus Rioja. Nachdem die Bio-Weine aus Frankreich und Italien durchaus unterschiedlich abgeschnitten haben, war ich schon sehr auf meinen persönlichen Geheimfavoriten aus Rioja gespannt. Wie wird das finale Organic-Fine-Wine vs. Achselhaar Siegerpodest aussehen?

Wer sich jetzt fragt, warum der Spanier schon vor dem Öffnen der Flasche mein Geheimfavorit ist (Etwa schon wieder ein Vorurteil?): Die Erfahrung hat mich gelehrt, dass ein Rioja den man im Handel um knapp über 10€ erwerben kann, beinahe immer viel Trinkspaß mit sich bringt und stets ein feiner und passender Begleiter zu sowohl edlem Beef Tatar als auch zu schnöden Spaghetti mit Sugo aus dem Glas ist.

Abgesehen davon, dass ich den Wein erheblich günstiger (knapp 3,90€ über willhaben.at) erworben habe, war auch beim Studium des Etiketts sofort klar, dass es sich beim Osoti 2012 definitiv um keinen herkömmlichen Rioja handelt. Je nach Reife und Ausbau werden in Rioja die Weine typischerweise in die Kategorien Crianza (zwei Jahre gereift, davon mindestens ein Jahr im Eichenfass), Reserva (drei Jahre gereift, davon mindestens ein Jahr im Eichenfass) und Gran Reserva (mindestens 5 Jahre gereift, davon mindestens 3 Jahre im Eichenfass) eingeteilt. Früher war alles außerhalb dieser Klassifizierung üblicherweise kein besonders hochwertiger Rotwein. Das hat sich in den letzten Jahren zunehmend geändert, und tolle Rotweine – so wie der Osoti 2012 – werden auch jünger bzw. außerhalb dieser typischen Rioja-Klassifizierung auf den Markt gebracht. Der Osoti 2012 steht mit seiner Frische und Fruchtigkeit genau für diesen neuen Trend. Im Glas lässt er deshalb auch keine sonst für Rioja so typische bräunliche Randaufhellung erkennen, sondern leuchtendes Rubinrot.

Geschmacklich bietet der Wein, der aus 80% Tempranillo und 20% Garnacha besteht, sehr viel Frucht und Geschmeidigkeit, aber auch jede Menge schön eingebundene Kraft und Struktur und hat damit – das wiederum ganz typisch Rioja – meine gegrillte dry-aged Beiried-Schnitte zu einem wunderbaren kulinarischen Erlebnis gemacht!

Muchas gracias an die Bodegas Osoti! So muss Bio schmecken!

Einsatz: 3,90€
Gewinn: 1-3; Der Einsatz hat sich echt gelohnt

Und somit ist nun auch klar, wie das Siegerpodest der „Drei B.engel für Rupert“ aussieht:

Podest

Klarer Sieger: der Osoti 2012 aus Rioja.
Der zweite Platz geht verdient an den Château Coulon 2013 aus Languedoc.
Ziemlich abgeschlagen der Conterocca 2013 aus der Toskana