…sagt man im Mostviertel statt „Prost“, wenn man einen Birnenmost trinkt. Das Mostviertel hat aber nicht nur hervorragende Moste zu bieten, nein, ein kleines gallisches Dorf in Neuhofen an der Ybbs trotzt dem Birnbaum und widmet sich lieber den Reben.

Man muss schon eine besondere Liebe zum Thema Wein haben, wenn man aus dem Herzen des Mostviertels kommt und beschließt Winzer zu werden. So der Fall bei der Familie Schuller, wo jetzt Markus in zweiter Generation das Weingut führt. Ein klarer „hidden champion“.

Wer jetzt Weinreben an den Hügeln des Sonntagbergs im Geiste hat und beim Gedanken an Mostvierteler Wein die Nase rümpft, dem sei gesagt, dass die Trauben der Familie Schuller in Oggau, der ältesten Rotweingemeinde Österreichs, heranreifen und erst in Neuhofen veredelt werden. Hinter diesem Aufwand steckt sehr viel Leidenschaft und Liebe, die man auch bei jedem Schluck schmeckt.

Die aus meiner Sicht besonders bemerkenswerten Weine des Weinguts sind jene, die nach den drei Kindern von Markus und seiner Frau Mette benannt sind:

Der Premium Sekt Britts folgt dem aktuellen Rosé-Trend und ist ein wunderbarer Begleiter für laue Sommerabende auf der Terrasse, aber auch als Aperitif bei festlichen Anlässen (wie z.B. der Hochzeit des Verfassers) perfekt geeignet. Fruchtig und elegant kann er auf jeden Fall mit Schaumweinen der (zumeist) teureren Konkurrenz mithalten.

Einsatz: 10€
Gewinn: 1-2, Der Einsatz wird mit doppeltem Trinkspaß und Genuss belohnt.

Der Absalon ist das Blaufränkisch-Flaggschiff im Hause Schuller. Besonders erfreulich ist in diesem Zusammenhang, dass jetzt der fantastische 2011er Jahrgang erhältlich ist. Sprich, die Top-Weine bekommen etwas Zeit um heranzureifen und werden nicht sofort auf den Markt gebracht. Eine Unart, die sich leider bei vielen Winzern (auch aufgrund der Nachfrage der Konsumenten) eingeschlichen hat. Der Wein überzeugt durch Charakter und Vielschichtigkeit und hat auch noch eine tolle und spannende Zukunft vor sich.

Einsatz: 14€
Gewinn: 1-2, Der Einsatz wird mit doppeltem Trinkspaß und Genuss belohnt

Süß wie das Töchterchen ist die Trockenbeerenauslese 2006 Sweet Mille, die unglaubliche 371g/l Restzucker aufweist. Obwohl ich nie so der große Fan des Süßweines war, hat mich diese TBA schon beim ersten Schluck überzeugt. Dafür ist vor allem die wunderbar eingebundene Säure verantwortlich, die die fruchtige Süße bändigt. Ein Wein, der in der Liga der großen Österreichischen Süßweine locker mitspielen kann!

Einsatz: 21,90€
Gewinn: 1-2, Der Einsatz wird mit doppeltem Trinkspaß und Genuss belohnt